Wichtige Informationen bezüglich Corona

 

Erst einmal das Positive vorweg: offiziell dürfen Fotostudios in Hessen geöffnet haben und ihre Leistungen unter den gegebenen Hygienebedingungen anbieten.

Gleichzeitig aber, bittet die Bundesregierung darum die Kontakte nur auf das wirklich aller Nötigste zu beschränken.  Das bringt auch mich zu dem Entschluss die Fototermine vorerst (solange die Beschränkungen noch so einschneidend sind) auf  ein Minimum zu reduzieren.

Was hat mich dazu bewegt? Die aktuell geltenden Hygieneregelungen sind für viele meiner Aufnahmebereiche meiner Meinung nach so unglücklich, dass ich, in der Art wie ich fotografieren darf, sehr eingeschänkt werde. Ich muss für die gesammte Dauer einen Abstand von 1,50m einhalten, was die Perspektivengestaltung ganz besonders in meinem Atelier leider ziemlich eingrenzt.

Was bedeutet das genau für die einzelnen Bereiche:

Neugeborenen und Babysessions können zur Zeit nur mit vielen Abstrichen umgesetzt werden. Das bedeutet, ich kann nicht, wie ihr es von mir gewohnt seit, im klassischen Stil fotografieren,  sondern nur mit 1,50m Abstand, im Reportagenstil. Doch wer meine Arbeit kennt weiß, wie nah ich den Familien und auch gerade den Neugeborenen und Babys normalerweise kommen muss, um die Fotos erschaffen zu können, die ihr von mir gewohnt seid. Die Hygieneregeln schränken mich in meiner Freiheit somit leider sehr ein, weshalb ich mit Absprache vieler Kunden, die meisten Termine lieber verlegt habe als nur "Kompromisse" zu fotografieren.

Schwangerschaftsessions können weiterhin relativ unkompliziert umgesetzt werden. Natürlich auch hier unter Einheilung aller geltenden Hygieneregeln,  mit 1,50m Abstand und am aller besten Outdoor in der freien Natur.

Alle weiteren Bereiche:  Familie, Kinder, Tortenschlacht etc finden derzeit erst einmal nicht statt. Denn ich bin der Meinung, dass es bei diesen Terminen nicht so ganz auf einen Monat früher oder später ankommt. Unsere Gesundheit geht hier, finde ich vor.

Grundsätzliche gelten folgene Hygeneregeln im Atelier:

Gesundheit, Krankheit und Verdachtsfälle:
Die Kunden werden darum gebeten nur dann zur Session zu erscheinen, wenn Sie sich 100%ig fit und gesund fühlen. Gleiches gilt für die Fotografin. Bei Anzeichen von Erkältungssymptomen (v.a. Fieber, Husten, Halsschmerzen, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmackssinn, Magen-/Darmbeschwerden) wird der Termin lieber abgesagt und nachgeholt sobald alle Beteiligten wieder gesund sind.


Maskenpflicht:
Maskenpflicht gilt im gesamten Atelier. Alle Personen (Fotografin, Eltern, Begleitpersonen) die nicht fotografiert werden, tragen während der gesamten Zeit eine Maske. Die Masken werden erst abgenommen, wenn die zu fotografierenden Personen im vorbereiteten Fotoset stehen. Zum Fotografieren werden die Masken für den kurzen Zeitraum abgenommen und anschließend wieder direkt angezogen. Kinder unter 6 Jahren brauchen keine Maske tragen.


Reinigung und Hygiene:
Vor dem Betreten des Ateliers desinfizieren sich die Kunden die Hände. Desinfektionsmittel steht an der Tür bereit. Die Fotografin und die Kunden reinigen ihre Hände während des gesamten Aufenthalts im Atelier regelmäßig und gründlich. Verwendete Ausrüstungsgegenstände und ggf. eingesetzte Requisiten werden regelmäßig desinfiziert. Die allgemeine Husten- und Nies Hygiene wird von der Fotografin und ihren Kunden streng eingehalten.


Regelmäßiges Lüften:
Das Atelier wird vor und nach jedem Kunden gründlich gelüftet. Außerdem achtet die Fotografin in Abstimmung mit den Kunden bei längeren Sessions zusätzlich auf eine regelmäßige Belüftung während der Session.

Sonstiges:

Darüber hinaus gelten die allgemeinen Hygienerichtlinien des RKI sowie die AHA Regel.

Stand: Januar 2021